In der Bauzeit haben die Glocken unserer St. Antonius-Kirche weitgehend geschwiegen. Nun werden sie zumindest jeden Abend ihren Dienst wieder aufnehmen, um ihre eigentliche Aufgabe zu erfüllen: den Ruf zum gemeinsamen Gebet. Denn das Läuten der Kirchenglocken war schon immer ein Gebetsläuten; es geht auf die Stundengebete der Klöster zurück – heute außerhalb von Klostergemeinschaften „nur“ noch drei Mal am Tag.

Das positive Echo auf den „Gottesdienst zeitgleich“ hat uns gezeigt, wie vielen Gemeindegliedern in diesen kontaktarmen Tagen das gemeinsame Gebet wichtig ist, das auch als gemeinsames stattfindet, wenn zur gleichen Zeit jeder und jede am eigenen Ort betet.

Immer um 19:00 Uhr, ob Sie die Glocken hören oder nicht: beten Sie einfach mit. Mit eigenen Worten oder vorformuliert – ein Dank für den Tag, eine Bitte für Sie und Ihre Lieben, ein Vaterunser, einen Psalm.

„Der Klang der Glocken erinnert daran, dass Gott den Menschen frei macht zu beten und danach zu fragen, was wirklich zählt. “ (Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden)