Auf ein Wort

Liebe Gemeinde,

fast jedes Gespräch wir im Moment mit dem Satz begonnen: „Was sind das nur für Zeiten?!“ In der Tat, das, was wir jetzt erleben, haben wir so noch nie mitgemacht.

Kindergärten und Schulen sind geschlossen, ebenso die meisten Geschäfte, Restaurants, Cafés und Eisdielen. Wir dürfen nicht mehr verreisen. Grenzen sind sogar geschlossen. Und das schlimmste ist, dass wir einander nicht mal in den Familien besuchen dürfen. Es ist alles nur sehr schwer zu ertragen. Und dann können wir nicht einmal mehr miteinander Gottesdienste feiern, um uns gegenseitig zu trösten und in der Gemeinschaft, miteinander und mit Gott, Kraft und Mut zu finden. Und ich weiß, dass all das nur sehr schwer auszuhalten ist. Es verunsichert uns und es macht uns auch Angst.

In den letzten Wochen gibt mir ein Bibelwort aus dem 2. Timotheus Brief sehr viel Kraft und Mut. Es ist zu meinem täglichen Begleiter geworden. Vielleicht kennen Sie es auch.

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1,7)

Ich bin mir sicher, dass Gott uns ganz besonders auch jetzt nahe ist, dass er nicht will, dass wir den schweren Gedanken zu viel Raum geben. Er will, dass wir wieder Mut und Kraft für neue Schritte und auch neue Wege finden. Er will, dass wir gerade jetzt füreinander da sind, dass wir fest miteinander verbunden sind, wenn wir aneinander denken. Dazu hat Gott uns seinen Geist der Liebe geschenkt, der Kraft und der Besonnenheit.

Er möchte, dass wir auch durch die schweren Zeiten hindurch finden. Er will ein Licht auf unserem Weg sein. Er gibt uns die Kraft weiter zu gehen, er schenkt uns Ideen, wie wir uns unsere Verbundenheit und Liebe zeigen können. Er schenkt uns Ruhe und die Kraft der Besonnenheit, sicher durch diese Zeiten zu gehen.

Denn: Trotz allem, ist nicht alles abgesagt!!

Genießen Sie alle die Sonne, den Frühling, die Liebe und die Zuwendung, Musik und Phantasie, so wie Freundlichkeit und Hoffnung. Und vergessen Sie nicht, dass wir alle miteinander und mit Gott im Gebet verbunden sind.

Bleiben Sie alle gesund und

behütet

Ihre

Daniela Uhrhan-Holzmüller